Themen

Montag, 29. September 2014

Hochzeitsgeschenk

Ein paar Tage vor der Hochzeit wurde ich gefragt, ob ich noch eine Kleinigkeit als Geschenk nähen könnte. So was wie einen Polster. Wo man auch das Geldgeschenk einpacken könnte. Was nettes. Nicht allzu groß. Mit Namen der beiden. Herz wäre doch ganz herzig.
Aber ansonsten habe ich freie Hand :-)))

Als ich dieses Motiv auf Pinterest gesehen habe, war alles klar. Ich finde das passend zu jungen Menschen- bissl verrückt, verspielt, witzig. Und da ja fast jede Frau eine Handtasche hat (habe ich gehört), musste ein Minitäschlein her. Da habe ich mir was ausgedacht, oioioi, sage ich nur. Die erste war ca 3 mal 3cm groß. Das war nicht wirklich was für meine grobmotorischen Finger. Also schnitt ich noch eine zu. So um 1 cm größer :-))) Das ging natürlich viiiiel besser. Ihr müsst wissen- die Tasche ist gefüttert, weil so ein 08/15 Ding nähe ich doch nicht- es musste schön ordentlich sein. 
Den Verschlußknopf habe ich seit mindestens 20 Jahren in meinem Nähkoffer- der hat genau auf diese Gelegenheit gewartet.

Ich habe natürlich vergessen ein Bild zu machen, aber zum Glück war Conny so nett und schickte mir heute eines.

Et voilà 


Zauberhafte Grüße 
Magda

Stoffempfänger

Genau- ich wollte aus meinen Mann einen Stoffempfänger machen, statt ihm immer nur als Stoffspender fungieren zu lassen.

Und gestern konnte ich (ich sage es immer wieder-es gibt keine Zufälle) einen Freebook der lieben Barbara downladen und gleich ausprobieren. Bin begeistert. Ich verlängerte nur die Ärmel, damit mein Shirtempfänger nicht friert.




Fotografieren in der Nacht ist so eine Sache... Also das Shirt ist schwarz mit leuchtenden Wilsons:-)))

Und weil der Kunde bekanntlich ein König ist, reagierte ich als engagierte Mitarbeiterin prompt auf Beschwerden ("Wenn du keine Grössenetiketten reingibst, weisst mann nicht, wo vorn und hinten ist") und nähte noch ein Shirt und wiederholte nochmal den Hinweiss, dass ich vorne unten links IMMER mein Label- Etikett draufnähe. Und hier das Ergebniss :-)








 

Meine neue Neue ist noch nicht repariert, also holte ich meine alte Neue hervor, die immer noch nicht richtig näht und trotz der höchsten Oberfadenspannung von unten locker ist (aber das stört eben bei elastischen Stoffen nicht), denn als ich meinen zweiten Paar Socken auftrennte, wurde mir klar, diesen Entzug will- kann ich nicht durchhalten. 
Ich zeige hier also die Ergebnisse meiner ja nicht ausflippen, weil die neue  Maschine abgebrochene Schraube hat Meditation. 
Und zwar mit besondere Freude, denn das grüne Paar ist aus einer Wolle der Lungauer Firma Ferner. Und das freut mich natürlich, wenn die Wolle nicht aus fernen Osten kommt, sondern aus nahen Süd-Westen, nicht wahr? Und die zwar pinken sogar aus österreichischen Wolle, die Handgefärbt ist! Sie kosten beide ein wenig mehr und abgesehen davon, dass man den Unterschied fühlen kann, ist es mir es voll Wert.

Und weil mir keiner ein langärmliges Shirt genäht hat und kurzärmlig herumlief, habe ich mir eine Grippe eingefangen und gehe mich jetzt nach getaner Arbeit kurieren.

Zauberhafte Grüße
Magda



Montag, 22. September 2014

Herbstjacke



Herbskind 2o14 "sew along" #4

Einblick ... Der letzte Feinschliff

Ich bin schon faaaast fertig ...
meine Jacke ist erkennbar und es fehlt nur noch der Feinschliff ...


Heute wird es ein (frustrierter) längerer Post, nimmt euch lieber eine Tasse Tee oder Kaffee, macht es euch gemütlich :-)

Wie ich hier schon berichtet habe, ging es mit meiner Jacke ein wenig daneben. Danke vielmals für den netten Zuspruch von allen Seiten, dass baut mich wieder auf! 
Ich werde die Yuki Jacke definitiv wieder nähen- mir gefallen die Toscaminni Schnitte so gut- ich muss sie nur bisschen länger machen und bei den Ärmeln aupassen.

Aber ich gebe zu, als ich aber die Jacke fertig angezogen sah, dachte ich- nie wieder- und ich brauche anderen Schnitt (mini Shopping trip als Seelentröster sozusagen) und kaufte mir bei Lillesol die Herbstjacke. 
Was soll ich sagen... Trotz meiner Liebe zum Herbst, brachte mir auch diesmal der Name kein Glück.
Immerhin ist die Jacke super lang. Es gibt bestimmt Kinder, die passende Maße dafür haben. Mein Kind zählt nicht dazu, die Jacke ist zu schmal. Pullover drunter geht nicht. 
Die Taschen sind schön kuschelig und ich lernte jetzt auch die Astronautenkapuze zu nähen, die ist echt praktisch finde.




 Tja, das war´s mit meinen Herbstkindern! Ich nähe heuer ganz bestimmt keine Jacke mehr (abgesehen davon, dass der pinke Stoff  (gottlob) alle ist).



An den letzten Abenden strickte ich Socken um meine Energie für nächstes Nähprojekt zu sammeln :-)))

Und prompt betrachtete die Nähmaschine es als Beleidigung, dass ich sie links liegen gelassen habe.

Denn sie ist jetzt KAPUTT und so viele Socken kann ich gar nicht auf einmal stricken um mich zu beruhigen.

Weil, wer mich kennt weisst, dass hinter meiner NEUEN KAPUTTEN Nähmaschine eine Geschichte steckt.
Wie ich schon schrieb, dies ist ein längerer Post, schenk euch Tee nach...
Nach 20 Jahren Nikotinsucht war´s genug. Ich setzte mir ein Ultimatum. Rauchen oder neue Nähmaschine. (Gesagt getan, ich kaufte mir eine Sündhaftteuere JUKI HZL F-600, die ausser bereits gebügelte Nähstücke in den Kasten zu tragen, in Prinzip alles kann) und wenn ich nach 3 Wochen immer noch nicht rauche, behalte ich sie. Und jetzt sind es über ein Monat her (PS: ich rauche nicht, will ich auch nicht) und die Nähmaschine ist einfach kaputt und ich könnte heulen. (wer mich nämlich noch besser kennt, weiss dass ich mir nach fast 25 Jahren schon letztes Jahr neue Maschine kaufte, die eine Industriemaschine glich, aber nach 2 Wochen zu spinnen anfing und repariert werden musste- da Fabrikfehler laut Nähmaschinen Doktor Bob- und ich alle paar Wochen mit ihr Schwierigkeiten hatte. Und so beschloss ich eben eine andere zu kaufen, die bissl anders summt. Ähm, summen sollte.)

Tja, ich hoffe, dass mein Mann heute mit seinem Charme bei dem Händler was erreichen kann, dass a) mich meine Juki ganz schnell (siehe letzten Post :-)))) wieder glücklich macht und b) siehe a).
Letzte Woche habe ich einiges (nicht fotografiert) für die Franziska genäht und die Woche war Valentin dran, weil sie beide aus einigen Sachen ausgewachsen sind. 
Pyjama, Shirts, Boxershorts liegen nun in Rohzustand auf meinem Tisch....




Und ich sage euch, der Nikotinetnzug war kein Spaziergang, aber DAS DA HIER.... So ein Nähmaschinenentzug ist echt arg. Himmel, Arm und Zwirn, aber auch!!!!!
Und Schoki ist auch keine da.

Allen, die es bis hier ausgehalten haben, wünsche ich einen zauberhaften Herbsttag!
Magda



Freitag, 12. September 2014

Herbstkind 2014 "sew alonge" oder "Von einer Herbstjacke, die keine werden wollte"

Ich hinke bei Herbstkind 2014 nach, also gab ich heute Gas. 

Wie man hier schon lesen konnte, war bei Schnitt- und Stoffwahl alles klar.
Eigentlich. 

Der Herbsteinbruch mit 11°C in der Früh und Kübelweise Wasser machten mir Strich durch die Rechnung- denn das Kind teilte mir mir, dass die Regenjacke zu klein ist. OK.  Ich meine, O(h)K- ich kann doch keine Jacke aus Schnürlsamt nähen, wenn eine Regenjacke gebraucht wird.

Also neue Stoffsuche. Den Schnitt Yuki habe ich ja schon ausgesucht. Obwohl ich...-na ja, dazu ein anderes mal. 
Apropos Yuki. Habt ihr gewusst, dass der Name sich von dem japanischen Wort Yuuki, dass soviel wie Glück und Mut bedeutet, ableitet?

Tja, mutig war ich, bei meiner Stoffwahl. Denn so ein Mikroplüsch ist echt fies. Und zu wenig war er auch, also musste ich improvisieren und die Kapuze aus Nickistoff zuschneuden. Gottlob, dass noch ein Rest da war...
Gut, nachdem ich zweimal das Schlafzimmer, wo ich auf dem Boden zuschneide, staubgesaugt habe, machte ich dann die Overlook sauber, den Tisch, Boden, mich und erfreute mich an der Innenjacke.
Ihr wisst ja- Yuuki=Glück :-)))


Die Aussenjacke war dann ein Spaziergang. Eigentlich.

Als ich die Ärmel zusammennähte, kam mir ein Verdacht, dass sie zu schmal sind. Ich- immer noch mutig- siehe oben- ignorierte dieses Gefühl. Weil mich was anderes ablenkte- die Taschen. Obschon genau nach Anleitung genäht, waren sie super klein. Jo mei, aufgetrennt habe ich bis jetzt eh nichts. Wer schon einen Jackenstoff plus Mikroplüsch von Jackenstoff aufgetrennt hat, weisst welch ein Vergnügen das ist. 
Grössere Taschen zugeschnitten, draufgenäht und zwar- ich glaubte es einfach nicht- auf der falschen Seite. 
Jetzt wusste ich die Tricks schon, wie man effektiver diese Stoffe auftrennt.

Gut, dass es immer nur eine Tasche war und nicht beide. Glück eben :))) Aussenjacke fertig, uff.




Heute war es für mich eine Premiere, was die gefütterte Jacke betrifft. Nach der bebildete Anleitung verstand ich Bahnhof, wie man die Jacke verstürzt- nennt man glaube ich so- ich meine zusammennähen, umdrehen und- es passt nicht. Nahttrenner, mein bester Freund. Dann herumtüfteln, zusammennähen, umdrehen und juhuu rufen (ganzstolzaufmichbin).




Als zum Mittag Franziska nach Hause gekommen ist, wurde sie zur Anprobe gezwungen.

Wusstet ihr- wenn man in ein fremdsprachiges Land kommt, als erstes Schimpfworte (sprechen) verstehen lernt? Ich machte heute von diesen vor fast 23 Jahren erworbenen Kenntnissen Gebrauch. Gründlich.

Denn die Jacke ist zu klein. Zu schmal. Zu kurz. Zu eng.

Den Nachmittag habe ich mit bügeln und  Sockenstricken vebracht. Ersetzt bei mir die Meditation.
Mehr möchte ich dazu in Moment nicht sagen :))))

Zauberhafte Grüße
Magda






Mittwoch, 10. September 2014

Kunst und Kreativfest Willendorf 2014

Geschafft. In vielerlei Sinne. Es war ein wunderbares Fest mit vielen netten Menschen, wir haben viel geplaudert, neue Kontakte geknüpft, viel bewundert, viel gelacht und- verkauft :-))).
Und ich bin auch geschafft. Der ganze Druck vorher, wenig Schlaf, viel nähen, neue Ideen um 5 vor 12, dies und jenes. Bin eben geschafft- körperlich wie auch geistig, darum heute ohne viele Worte.

Ich lege eine kleine Pause ein (hat mir die Chefin empfohlen).
 





Zauberhafte Grüße, Magda

Montag, 1. September 2014

Ich habe eine neue Chefin

Als Chefin in einem (Klein)unternehmen hat frau es nicht leicht. 
Als Angestellte in selbigem auch nicht. Kompliziert halt.

Ich bin doppelte Wasssermann-Frau- (kompliziert) Anspruchsvoll ist ein liebevoller Ausdruck einer meiner Eigenschaften. Aber diesmal machte ich eine Ausnahme und machte es mir leicht. 

Ich bin ab heute die Angestellte und auch meine Chefin in meinem neuen Kleinunternehmen Zauberwikstatt. Juhuuu, kann ich euch nur sagen :-)))
Ich freue mich jetzt schon auf das Engel- Bengel- Spiel vor Weihnachten!!! Und auf die Geschenke :-)))






Mein Stempel kommt natürlich von hier. Logischerweise.

Zauberhafte Grüße, Magda




 

Ziehharmonika- Schon- auf die Knie legen- Decke...

... nenne ich sie. 
Das hat sich meine liebste Kundin zum Gebrurtstag ihrer Freundin gewünscht, et violà hier ist sie. Genäht und appliziert in der Größe 50x50 cm, schön weich mit Molton gefüttert.
Ich hoffe, sie gefällt ihr.



Neuigkeiten später, muss jetzt in die Wirkstatt :-))

Zauberhafte Grüße, Magda